Zurück

Kategorien

Datum

27. September 2022

Ähnliche Beiträge

  • Frau hält sich wegen Migräne den Kopf
  • Mann hält sich den Kopf aufgrund einer Migräne Attacke
  • Der Covid Virus wird dargestellt
Frau mit Migräne Kopfschmerzen

Wenn Sie unter Migräne leiden ist es wahrscheinlicher, folgende Erkrankungen zu haben.

Migräne wird manchmal einfach nur als schlimme Kopfschmerzen angesehen.

Tatsächlich handelt es sich jedoch um eine neurologische Erkrankung mit ganz eigenen Symptomen und Ursachen. Dieser Erkrankung liegt wahrscheinlich genetische Komponente zugrunde. Wissenschaftler haben auch Verbindungen zu anderen Erkrankungen aufgedeckt. Einige sind ebenfalls neurologisch bedingt, wie Epilepsie, andere wiederum haben mit den Atemwegen zu tun, wie Asthma, oder mit dem Magen-Darm-Trakt, wie das Reizdarmsyndrom.

Wenn Sie unter Migräne leiden, ist es gut, sich über mögliche Zusammenhänge mit anderen Gesundheitsrisiken im Klaren zu sein. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Unsere Therapie bei Migräne

1 | Depressionen

Bei episodischer Migräne (d.h. Migräne, die nur gelegentlich auftritt) ist das Risiko, an einer Depression zu erkranken, doppelt so hoch wie bei Menschen ohne Migräne. Bei chronischer Migräne (15 oder mehr Tage im Monat) verdoppelt sich das Risiko noch einmal.

Es ist zwar möglich, dass Menschen mit Migräne aufgrund der Schmerzen depressiv werden, aber die Depression kann auch zuerst auftreten. Dies deutet darauf hin, dass die beiden Erkrankungen etwas gemeinsam haben – Gene oder Neurologie oder beides. Die vorherrschende Meinung ist, dass es eine gemeinsame Veranlagung für beide Störungen gibt, und dass eine von beiden zuerst auftreten kann.

Einige Antidepressiva, insbesondere Amitriptylin, können tatsächlich Migräne behandeln. Amitriptylin wirkt sich auf die Konzentration der Gehirnchemikalie Serotonin aus, was die Möglichkeit aufwirft, dass Serotonin auch bei Migräne eine Rolle spielt.

Unsere Therapie bei Depression

2 | Ängste

Bei Menschen mit chronischer Migräne ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie an einer Angststörung leiden, noch größer als bei Depressionen:  Etwa die Hälfte der Migränepatienten leiden auch unter Angstzuständen.

Wie bei Depressionen kann die Angst oder die Migräne an erster Stelle stehen. Patienten, die in ihrem Leben unter Angstzuständen leiden, entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Migräne und umgekehrt.

Manchmal hilft eine einzige Behandlung (oft ein Antidepressivum) bei beiden Erkrankungen, manchmal brauchen die Betroffenen getrennte Behandlungen – Medikamente für Migräne und Verhaltenstherapie für Angststörungen. Es ist wichtig, eine wirksame Behandlung für Angstzustände zu finden. Bei Menschen, die nicht behandelt werden, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie ihre Migränemedikamente einnehmen, und sie sprechen möglicherweise auch nicht so gut auf die Medikamente an.

3 | Schlaganfall

Migräne mit Aura ist eine besondere Form der Migräne, bei der visuelle oder andere sensorische Symptome den Kopfschmerzen vorausgehen oder zusammen mit ihnen auftreten. Es besteht ein Zusammenhang zwischen durch Blutgerinnsel verursachten Schlaganfällen und dieser Art von Migräne.

Menschen, die an Migräne mit Aura leiden, haben ein etwa doppelt so hohes Schlaganfallrisiko wie die Allgemeinbevölkerung. Migräne, insbesondere mit Aura, ist weitgehend eine Erkrankung jüngerer Frauen, und Frauen haben ein geringeres Schlaganfallrisiko als Männer. Auch wenn sich das Risiko verdoppelt, ist es immer noch unglaublich gering.

Dennoch gibt es Möglichkeiten, das Risiko noch weiter zu senken, indem man auf gesunde Blutdruck-, Blutzucker- und Cholesterinwerte achtet und nicht raucht.

Unsere Therapie bei Schlaganfall

4 | Epilepsie

Die Anfallserkrankung Epilepsie und Migräne können beide mit Empfindungsstörungen und Stimmungsschwankungen einhergehen. Das eine verdoppelt das Risiko für das andere, aber beide können auch zuerst auftreten. Bei beiden handelt es sich um Störungen der Erregbarkeit des Gehirns, bei denen das Gehirn auf Umweltreize und Schlafmangel reagieren kann. Einige der spezifischen genetischen Ursachen der Migräne verursachen auch Epilepsie.

Aufgrund dieser gemeinsamen Ursachen und Gehirnreaktionen können bestimmte Antiepilepsie-Medikamente beide Krankheiten behandeln.

Unsere Therapie bei Epilepsie

5 | Herzkrankheiten

Menschen mit Migräne haben nicht nur ein höheres Schlaganfallrisiko, sondern auch ein höheres Risiko für Herzerkrankungen. Menschen mit regelmäßiger Migräne erleiden nachweislich häufiger Herzinfarkte, Herzrhythmusstörungen und Blutgerinnsel als andere Menschen.

Um sich so gesund wie möglich zu halten, sollten Sie Ihr Gewicht, Ihren Cholesterinspiegel und Ihren Blutdruck kontrollieren.

Bereits genug erfahren?

Gerne können Sie mit uns Kontakt aufnehmen oder direkt Online einen Termin vereinbaren.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören und Ihnen helfen zu können.

Kontakt
Termin

6 | Asthma

Auch wenn Asthma eine Atemwegserkrankung und Migräne eine neurologische Erkrankung ist, können beide zusammen auftreten. Der gemeinsame Nenner kann eine Entzündung sein.

Bei Asthma kommt es zu Entzündungen und einer übermäßigen Verengung der Atemwege. Bei Migräne kommt es zu einer übermäßigen Entzündung der Blutgefäße außerhalb des Gehirns. Tatsächlich kann diese Entzündung der Blutgefäße außerhalb des Gehirns den quälenden, pochenden Schmerz verursachen, der das Kennzeichen von Migränekopfschmerzen ist.

7 | Fettleibigkeit

Wenn Sie bereits unter Migräne leiden, kann Übergewicht die Beschwerden verschlimmern. Wenn Sie noch nie eine Migräne hatten, kann Fettleibigkeit sie sogar auslösen. Einige Studien haben ergeben, dass Menschen, die im Laufe der Zeit an Gewicht zunehmen, eher an Migräne leiden.

Wie bei Asthma kann der gemeinsame Nenner eine Entzündung sein, die durch Übergewicht verursacht werden kann. Eine Gewichtsreduzierung kann helfen. Studien haben aufgezeigt,dass sich der Schweregrad und die Häufigkeit der Migräne bei fettleibigen Personen, die bereits unter Migräne litten, nach einer Gewichtsreduktion durch eine bariatrische Operation verbesserte.

Wenn Sie auf Ihre Ernährung achten, können Sie Migräne auch auf andere Weise vorbeugen. Bestimmte Lebensmittel wie Rotwein, Schokolade und verarbeitetes Fleisch können Migräneattacken auslösen, weshalb es hilfreich sein kann, sie zu meiden.

8 | Schmerzen

Viele Schmerzerkrankungen, darunter Fibromyalgie und chronische Nacken-, Rücken- und Schulterschmerzen, gehen häufig mit Migräne und anderen Kopfschmerzarten Hand in Hand.

Es ist unklar, wie Migräne und andere Schmerzzustände genau zusammenhängen. Manche Menschen haben vielleicht eine genetische Veranlagung oder es könnte mit den Schmerzmitteln selbst zu tun haben. Patienten, die Medikamente gegen Kreuzschmerzen oder andere Arten von Schmerzen einnehmen, reagieren möglicherweise empfindlich auf die Schmerzmittel und bekommen bei übermäßigem Gebrauch Kopfschmerzen.

Die Behandlung hängt davon ab, woher der Schmerz kommt, aber eine kognitive Verhaltenstherapie sowie alternative Therapien wie Akupunktur können helfen.

Unsere Therapie bei Fibromyalgie

9 | Restless Legs Syndrom

Das Syndrom der unruhigen Beine (Restless Legs Syndrome, RLS) ist eine Erkrankung, die einen so starken Bewegungsdrang in den Beinen auslöst, dass er das tägliche Leben und den Schlaf beeinträchtigen kann.

Niemand weiß genau, warum RLS und Migräne zusammenhängen, aber der Zusammenhang könnte mit Dopamin zu tun haben, einem Neurotransmitter im Gehirn, der sowohl bei Bewegung als auch bei Migräne eine Rolle spielt.

Möglicherweise gibt es auch einen Zusammenhang zwischen Migräne und der Parkinson-Krankheit, die sich entwickelt, wenn das Gehirn nicht mehr genügend Dopamin produziert. Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass Menschen mit Migräne im mittleren Lebensalter später mit größerer Wahrscheinlichkeit an Parkinson erkranken, aber es sind noch weitere Untersuchungen erforderlich.

Unsere Therapie bei Restless Legs Syndrom

10 | Verdauungsproblem

Es gibt eine komplizierte Beziehung zwischen dem Darm und dem Gehirn – man nennt die die Darm-Hirn-Achse. Der Verdauungstrakt beeinflusst nicht nur die Stimmung, sondern Darm und Gehirn teilen sich sogar ähnliche Gewebe und chemische Botenstoffe.

Menschen mit Migräne leiden häufiger an einer Reihe von Problemen im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt, darunter das Reizdarmsyndrom, entzündliche Darmerkrankungen und Zöliakie.

11 | Bellsche Lähmung

Die Bell’sche Lähmung ist eine vorübergehende Lähmung der Nerven im Gesicht. Zu den Symptomen gehören Zuckungen, Schwäche und hängende Augenlider. Manchmal treten die Symptome nur auf einer Seite des Gesichts auf.

Auch wenn die Symptome der Bellschen Lähmung denen eines Schlaganfalls ähneln, sind die beiden Erkrankungen nicht miteinander verbunden.  Menschen mit Migräne haben ein erhöhtes Risiko für die Bellsche Lähmung haben. Das warum ist noch nicht ganz klar, man spekuliert aber, dass es mit Veränderungen der Blutgefäße, Entzündungen oder Infektionen zu tun haben könnte, da einige Viren mit der Bell-Lähmung in Verbindung gebracht werden.

Migräne ist oft das Ergebnis anderer Erkrankungen. Oft der Auslöser. Also behandeln Sie Ihre Migräne konsequent. Lassen Sie uns darüber reden. Wir können helfen. Melden Sie sich doch bitte bei uns für einen Gesprächs-Termin. Gerne auch per Online-Buchung.

Ihre Dr. Meike Maehle
Neurologie München | Privatpraxis

maike mobile home

Neurologische Privatärztin München
Dr. Meike Maehle

Ich bin Ihre Ansprechpartnerin bei der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von körperlichen und seelischen Belastungen. Auch Ihre Zuhörerin und effektive Therapeutin. Dabei verbinde ich immer das Beste aus der aktuellsten Leitlinien-Medizin mit effektiven alternativen Verfahren.

Für Ihr Wohlbefinden | Ihre Dr. Maehle

Termin

Weitere Informationen

Gesamtes Neuro Magazin Durchstöbern