Icon

Ludwig-Anzengruber-Straße 1, Grünwald

4,9 77 Rezensionen

    Avatar Thomas Amesreiter ★★★★★ in der letzten Woche

    Hervorragende Behandlung

    Avatar Karin Seiler ★★★★★ vor 3 Wochen

    Sehr freundliche und kompetente Beratung.Vielen Dank

    Avatar Alexander Hemmer ★★★★★ vor einem Monat

    Sehr nett und professionell - ich kam mit unklaren Symptomen und es wurden sofort diverse Untersuchungen eingeleitet, die am Ende zu einer Diagnose führten. Auch wurde ich sehr herzlich von allen Beteiligten behandelt (inkl. Kaffeeservice … Mehr ins Behandlungszimmer :-) ). Klare Weiterempfehlung

    Avatar Andrэ Kovalev ★★★★★ vor 3 Monaten

    Sehr kompetent

logo neuropraxis günwald weiss

So helfen wir bei Bandscheiben-Vorfall

Was ist ein Bandscheibenvorfall

Ein Bandscheibenvorfall resultiert aus einer strukturellen Veränderung der Bandscheibe, einer knorpeligen Struktur zwischen den Wirbeln der Wirbelsäule. Diese Bandscheiben bestehen aus einem festen äußeren Ring und einem weichen, gallertartigen inneren Kern. Die Hauptaufgabe dieser Bandscheiben besteht darin, die Wirbel zu polstern und Bewegungen zu ermöglichen.

Unter bestimmten Bedingungen, wie zum Beispiel durch Verschleiß, Alterung oder Verletzungen, kann der äußere Ring geschwächt werden. Wenn dies geschieht, kann der innere Kern durch Risse oder Schwächen im äußeren Ring hervortreten. Dieser Vorgang wird als Bandscheibenvorfall bezeichnet.

Die Lokalisation eines Bandscheibenvorfalls variiert, wobei er am häufigsten in der Lendenwirbelsäule auftritt. Wenn der betroffene Wirbel auf nahegelegene Nervenstrukturen drückt, können Schmerzen, Taubheitsgefühle oder Muskelschwäche auftreten. Die Diagnose erfolgt in der Regel durch bildgebende Verfahren wie Magnetresonanztomographie (MRT) oder Computertomographie (CT), welche die genaue Position und Ausdehnung des Bandscheibenvorfalls zeigen.

Die therapeutischen Ansätze variieren je nach Schweregrad und individuellen Gegebenheiten. Konservative Methoden können Ruhe, Medikamente, physikalische Therapie und Injektionen umfassen. In einigen Fällen, insbesondere wenn neurologische Symptome vorliegen oder konservative Maßnahmen nicht ausreichend sind, kann eine operative Intervention in Betracht gezogen werden.

Dr. Maehle führt einen Alzheimer Test durch

Unsere Bandscheibenvorfall Behandlung

Es ist ratsam, ein Bewusstsein für Ihre Gesundheit zu entwickeln und frühzeitig mit Vorsorgeuntersuchungen zu beginnen. Diese präventive Maßnahme kann dazu beitragen, das Risiko von Beschwerden, einschließlich Bandscheibenvorfällen, erheblich zu minimieren.

Falls es dennoch zu einem akuten Bandscheibenvorfall kommt oder Sie bereits von dieser Problematik betroffen sind, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir Ihnen als kompetenter und ganzheitlich orientierter Partner während Ihres Genesungsprozesses zur Verfügung stehen.

Unsere effektive Unterstützung erstreckt sich über eine umfassende Betreuung, die sowohl medizinische als auch rehabilitative Aspekte berücksichtigt, um Ihre Genesung optimal zu fördern.

DIAGNOSTIK CHECK

In der Beurteilung von Bandscheibenbeschwerden lässt sich in vielen Fällen eine operative Intervention vermeiden. Daher ist es von grundlegender Bedeutung, zunächst die genaue Ausprägung und Beeinträchtigung der Nervenfunktion zu klären.

NEURO CHECK

Durch die Durchführung von Nervenleitgeschwindigkeits- (NLG) und somatosensorisch evozierten Potenzial- (SEP) Untersuchungen bieten wir einen umfassenden Check der Nervenfunktion an. Insbesondere die Anwendung der Elektromyografie (EMG)-Diagnostik stellt für uns ein zentrales Frühwarnsystem dar, um mögliche Nervenschäden frühzeitig zu identifizieren.

Diese hochspezialisierten Untersuchungsmethoden ermöglichen eine präzise Beurteilung der Nervenaktivität und dienen als entscheidende Grundlage für eine individuelle und zielgerichtete Therapieplanung.

MEDIKATION

Die Implementierung wirksamer Medikationen, einschließlich schmerzlindernder Tabletten, stellt häufig einen unumgänglichen Bestandteil der Therapie dar. Parallel dazu integrieren wir zusätzlich alternative Behandlungsansätze wie Osteopathie und Akupunktur.

Diese umfassende Herangehensweise ermöglicht eine ganzheitliche Betrachtung und individuelle Anpassung der Therapie, um optimale Ergebnisse im Schmerzmanagement und der Gesundheitsförderung zu erzielen.

LIFE CHANGE

Integrale Komponenten unseres ganzheitlichen Behandlungskonzepts sind verhaltensbegleitende Maßnahmen, welche in enger Zusammenarbeit mit einem multidisziplinären Team von Fachexperten umgesetzt werden.

Bandscheibenvorfall Expertin in München

Gestützt auf meine langjährige Fachkenntnis definiere ich individuell angepasste Behandlungsstrategien und begleite den Patienten durch sämtliche Phasen der Beschwerde. Dabei kommen sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie moderne Techniken und Lösungen zum Einsatz. Bei Relevanz integrieren wir zudem alternative Verfahren, um ein umfassendes und optimales Behandlungsspektrum sicherzustellen.

Bandscheibenvorfall Symptome

Die Symptomatik bei Bandscheibenvorfällen zeigt eine beachtliche Varianz, deren Ausprägung mit der Lokalisation und Größe des Vorfalls korreliert. Die neurologischen Symptome resultieren aus der anatomischen Nähe zu den spinalen Nervenwurzeln und unterstreichen die Relevanz einer präzisen diagnostischen Herangehensweise.

Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass Bandscheibenvorfälle nicht zwangsläufig mit Schmerzen einhergehen, wenn kein direkter Druck auf einen Nerv ausgeübt wird. Die Symptome können subtil oder sogar asymptomatisch sein, wodurch wiederkehrende Rückenschmerzen im unteren Bereich als prämonitore Anzeichen betrachtet werden können, basierend auf strukturellen Veränderungen und der progressiven Degeneration der Bandscheibe.

Bandscheibenvorfall LWS (Lendenwirbelsäule)

Ein Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule (LWS) kann zu Ischias-Symptomen führen, die eng mit der Kompression des Ischiasnervs verbunden sind. Diese Symptome können als „radikuläre Schmerzen“ klassifiziert werden, eine Bezeichnung, die in klinischen Beobachtungen und wissenschaftlichen Studien verwendet wird.

Der Ischiasnerv ist der längste Nerv im menschlichen Körper und erstreckt sich von der Lendenwirbelsäule bis zum Fuß. Wenn ein Bandscheibenvorfall auftritt und Druck auf den Ischiasnerv ausübt, können verschiedene Symptome auftreten. „Radikuläre Schmerzen“ sind charakteristisch für diese Art von Schmerzen. Dieser Begriff beschreibt Schmerzen, die von der Druckstelle des betroffenen Nervs ausgehen und sich entlang des Nervenpfads in andere Körperregionen ausbreiten können.

Die Beschreibung dieser Schmerzen als „stechend und blitzartig“ weist auf ihre intensive und oft plötzliche Natur hin. Dies kann durch die Reizung und Überempfindlichkeit des betroffenen Nervs erklärt werden, was zu scharfen, blitzartigen Schmerzempfindungen führt.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Betonung der Verschlechterung der Symptome bei bestimmten Aktivitäten wie Stehen, Gehen oder Sitzen. Diese Betonung beruht auf der mechanischen Belastung der Wirbelsäule und des Ischiasnervs während dieser Aktivitäten. Insbesondere das Stehen und Gehen können den Druck auf den Ischiasnerv erhöhen, was zu einer verstärkten Schmerzsymptomatik führen kann.

Wissenschaftliche Studien haben diese Zusammenhänge detailliert untersucht, wobei Bildgebungstechniken wie MRT und CT dazu beitragen, die genaue Lokalisation und Auswirkungen des Bandscheibenvorfalls auf den Ischiasnerv zu identifizieren. Die therapeutischen Ansätze basieren auf diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen und umfassen sowohl konservative Methoden als auch in bestimmten Fällen chirurgische Interventionen, um den Druck auf den Ischiasnerv zu lindern und die Symptome zu verbessern.

Bandscheibenvorfall HWS (Halswirbelsäule)

Die zervikale Radikulopathie in der Halswirbelsäule (HWS) ist eine neurologische Symptomatik, die durch die Kompression von Nervenwurzeln im Nackenbereich hervorgerufen wird. Diese Symptome sind das Resultat der Druckausübung auf die spinalen Nerven, die aus dem Halsbereich austreten.

Typischerweise äußert sich die zervikale Radikulopathie in dumpfen oder stechenden Schmerzen im Nacken oder zwischen den Schulterblättern. Dieses Schmerzempfinden ist auf die Reizung und Kompression der Nervenwurzeln zurückzuführen, die für die Versorgung dieser Regionen verantwortlich sind. Die Beschreibung als „dumpf“ oder „stechend“ unterstreicht die Vielfalt der wahrgenommenen Schmerzqualitäten, die von Patient zu Patient variieren können.

Zusätzlich zu den Schmerzen können sich Taubheitsgefühle oder Kribbeln in den Armen, Händen oder Fingern entwickeln. Diese neurologischen Symptome resultieren aus der Beeinträchtigung der Nervenleitfähigkeit und können aufgrund der spezifischen betroffenen Nervenwurzeln variieren.

Ein weiterer relevanter Aspekt ist die Verstärkung der Schmerzen bei bestimmten Positionen oder Bewegungen des Halses. Diese Verschärfung kann durch mechanische Belastungen und Druck auf die betroffenen Nervenwurzeln während spezifischer Aktivitäten verursacht werden. Es ist bekannt, dass bestimmte Halsbewegungen oder Positionen zu einer zusätzlichen Kompression führen können, was die Symptome intensivieren kann.

Die wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet hat dazu beigetragen, die Pathophysiologie der zervikalen Radikulopathie zu verstehen. Bildgebende Verfahren wie MRT und CT ermöglichen eine präzise Lokalisation der Nervenkompression und dienen als Grundlage für die differenzierte Diagnostik und die Entwicklung individueller therapeutischer Ansätze.

Ein Bandscheibenvorfall kann in jedem Teil der Wirbelsäule auftreten, vom Nacken bis zum unteren Rücken. Der untere Rücken ist einer der häufigsten Bereiche für Bandscheibenvorfälle.

Zu den Symptomen eines Bandscheibenvorfalls gehören:

  • Schmerzen und Taubheitsgefühl, meist auf einer Seite des Körpers
  • Schmerzen, die in die Arme oder Beine ausstrahlen
  • Schmerzen, die sich nachts oder bei bestimmten Bewegungen verschlimmern
  • Schmerzen, die sich nach dem Stehen oder Sitzen verschlimmern
  • Schmerzen beim Gehen über kurze Strecken
  • unerklärliche Muskelschwäche
  • Kribbeln, Schmerzen oder brennende Empfindungen im betroffenen Bereich

Die Art der Schmerzen kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein.

Neuropraxis Grünwald Behandlungs-Schwerpunkte

Durch die Verbindung von Neurologie, Neuroorthopädie und Psychosomatik zu einer ganzheitlichen Lösung können wir Ihnen effektiv bei unterschiedlichen Beschwerden zur Seite stehen. Lesen Sie mehr über unsere Behandlungen und therapeutischen, diagnostischen Leistungen. Wir können helfen.

Bandscheibenvorfall Ursachen

Die Entstehung von Bandscheibenvorfällen ist ein komplexer Prozess, bei dem verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Die wissenschaftliche Forschung hat einige Aspekte identifiziert, die zu einem erhöhten Risiko für Bandscheibenvorfälle führen können.

Eine zentrale Erklärung für Bandscheibenvorfälle liegt in der Schwäche des äußeren Teils der betroffenen Bandscheibe. Diese Schwäche kann durch verschiedene Faktoren begünstigt werden. Studien haben gezeigt, dass genetische Veranlagungen eine Rolle spielen können, da bestimmte Personen eine genetische Prädisposition für Bandscheibenerkrankungen aufweisen.

Des Weiteren können bestimmte Lebensgewohnheiten und Aktivitäten das Risiko für Bandscheibenvorfälle erhöhen. Das Heben schwerer Gegenstände in ungünstigen Positionen, ungünstiges Bücken oder das plötzliche Niesen können zusätzlichen Druck auf die Bandscheiben ausüben und somit zu einem Prolaps führen. Diese mechanischen Belastungen können bei Menschen mit bereits bestehender Bandscheibenschwäche ausreichen, um einen Vorfall auszulösen.

Verschiedene Risikofaktoren wurden identifiziert, die das Bandscheibenvorfallrisiko erhöhen. Dazu gehören berufliche Tätigkeiten, die mit häufigem Heben oder Sitzen verbunden sind, Sportarten mit Gewichtsbelastung wie Gewichtheben, Rauchen und Fettleibigkeit. Diese Faktoren können zu einer erhöhten Belastung der Bandscheiben beitragen und somit das Risiko für strukturelle Schwächen erhöhen.

Der Einfluss des Alters auf das Bandscheibenvorfallrisiko ist ebenfalls gut dokumentiert. Altersbedingte Veränderungen in der Bandscheibe, wie Bandscheibendegeneration, tragen dazu bei, dass der äußere Ring schwächer wird und reißen kann, was den inneren Teil hervortreten lässt. Mit zunehmendem Alter werden die Bandscheiben weniger flexibel und anfälliger für Risse oder Brüche, selbst bei geringfügiger Belastung oder Verdrehung.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse betonen die Bedeutung präventiver Maßnahmen, die darauf abzielen, sowohl genetische als auch verhaltensbedingte Risikofaktoren zu berücksichtigen. Eine umfassende Herangehensweise, die sowohl Lebensstiländerungen als auch genetische Prädispositionen adressiert, kann dazu beitragen, das Risiko für Bandscheibenvorfälle zu minimieren und die langfristige Wirbelsäulengesundheit zu fördern.

Zu den Faktoren, die das Risiko eines Bandscheibenvorfalls erhöhen können, gehören:

  • Gewicht
    Übermäßiges Körpergewicht führt zu einer zusätzlichen Belastung der Bandscheiben im unteren Rückenbereich.
  • Berufliche Tätigkeit
    Menschen mit körperlich anstrengenden Berufen haben ein höheres Risiko für Rückenprobleme. Auch wiederholtes Heben, Ziehen, Schieben, seitlichesBücken und Drehen kann das Risiko eines Bandscheibenvorfalls erhöhen.
  • Genetische Veranlagung
    Manche Menschen haben eine erbliche Veranlagung für einen Bandscheibenvorfall.
  • Rauchen
    Es wird vermutet, dass Rauchen die Sauerstoffversorgung der Bandscheiben vermindert, so dass sie schneller kaputt gehen.
  • Häufiges Autofahren
    Langes Sitzen in Verbindung mit den Vibrationen des Fahrzeugmotors kann die Wirbelsäule belasten.
  • Bewegungsarmut
    Regelmäßige Bewegung kann einem Bandscheibenvorfall vorbeugen.

Moderne neurologische Privatpraxis in München

In exklusiver Lage in Grünwald, im Süden Münchens, empfängt Sie unsere renommierte neurologische Privatpraxis im Ärztehaus Grünwald. Genießen Sie die Vorzüge eines modernen, barrierefreien Ambientes mit kostenfreien Parkplätzen in einer ansprechenden Umgebung.

Neuro Magazin