Icon

Ludwig-Anzengruber-Straße 1, Grünwald

4,9 78 Rezensionen

    Avatar Thomas Amesreiter ★★★★★ vor einem Monat

    Hervorragende Behandlung

    Avatar Karin Seiler ★★★★★ vor einem Monat

    Sehr freundliche und kompetente Beratung.Vielen Dank

    Avatar Alexander Hemmer ★★★★★ vor 3 Monaten

    Sehr nett und professionell - ich kam mit unklaren Symptomen und es wurden sofort diverse Untersuchungen eingeleitet, die am Ende zu einer Diagnose führten. Auch wurde ich sehr herzlich von allen Beteiligten behandelt (inkl. Kaffeeservice … Mehr ins Behandlungszimmer :-) ). Klare Weiterempfehlung

    Avatar Andrэ Kovalev ★★★★★ vor 4 Monaten

    Sehr kompetent

logo neuropraxis günwald weiss

So helfen wir bei Nackenschmerzen

Was ist das HWS Syndrom

Nackenschmerzen können vielfältige Ursachen haben, wobei sie häufig mit dem natürlichen Alterungsprozess in Verbindung stehen. Wie andere Teile des Körpers unterliegen auch die Bandscheiben und Gelenke der Halswirbelsäule mit zunehmendem Alter einem gewissen Verschleiß.

Das Halswirbelsäulen-Spondylose, im Volksmund auch als Arthritis des Halses bezeichnet, ist der medizinische Ausdruck für diese altersbedingten Veränderungen. Es handelt sich dabei um eine degenerative Erkrankung, die den Nacken betrifft. Normalerweise sorgen weiche Bandscheiben zwischen den Wirbeln der Wirbelsäule für Dämpfung. Bei der zervikalen Spondylose werden diese Bandscheiben jedoch zusammengedrückt.

Es ist wichtig zu betonen, dass die zervikale Spondylose eine weit verbreitete Beschwerde ist. Mehr als 85 % der Menschen über 60 Jahre sind davon betroffen. Obwohl viele Menschen mit dem HWS Syndrom keine spürbaren Symptome aufweisen, verursacht die Erkrankung in den meisten Fällen Schmerzen und Steifheit im Nacken.

In der Regel reagiert die zervikale Spondylose gut auf eine konservative Behandlung, die Medikamente und Physiotherapie umfasst.

Dr. Maehle führt einen Alzheimer Test durch

Unsere HWS Syndrom Diagnose und Behandlung

In unserer Praxis setzen wir auf eine differenzierte und hochspezialisierte Herangehensweise bei der Diagnose und Behandlung des HWS-Syndroms.

Wir verstehen, dass die effektive Bewältigung dieser Erkrankung eine umfassende Strategie erfordert, die auf genauer Diagnostik, akuter Beschwerdenkontrolle und langfristiger Wohlbefindenssicherung basiert. Unser therapeutischer Ansatz ist darauf ausgerichtet, Ihnen nicht nur kurzfristige Erleichterung zu verschaffen, sondern auch eine nachhaltige Verbesserung Ihrer Lebensqualität zu ermöglichen.

Darauf basiert unser Behandlungs-Konzept:

NEURO CHECK

Unser NEURO CHECK bildet den Auftakt zu einer präzisen Diagnosestellung, die auf fundierten neurologischen Untersuchungen basiert. Die Anwendung fortschrittlicher Technologien, insbesondere des gezielten Ultraschalls, ermöglicht eine detaillierte Erfassung der Ursachen und Grundlagen Ihrer Erkrankung. Unser fachkundiges Team setzt sich engagiert dafür ein, durch diesen sorgfältigen Diagnoseprozess die bestmögliche Grundlage für eine individuell abgestimmte und wirkungsvolle Behandlung zu schaffen.

HWS MEDIKATION

Unsere umfassende HWS-Medikation ist ein integraler Bestandteil unserer hochspezialisierten Therapieansätze für das HWS-Syndrom. Neben gezielten schmerzlindernden Tabletten setzen wir auf alternative Therapieformen wie Osteopathie, Homöopathie, Akupunktur und physikalische Therapien.

Diese fundierte und individuell angepasste Herangehensweise ermöglicht nicht nur die effiziente Linderung akuter Beschwerden, sondern auch eine ganzheitliche und nachhaltige Behandlung. Unsere medikamentöse Therapie zielt darauf ab, Schmerzen gezielt zu mildern, während die ergänzenden Methoden die Funktionalität der Halswirbelsäule verbessern und das allgemeine Wohlbefinden auf kompetente Weise fördern.

ZUSATZ THERAPIEN

In unserem Therapiekonzept nehmen die physikalischen Therapien eine entscheidende Rolle ein. Neben schmerzlindernden Maßnahmen integrieren wir auch verhaltensbegleitende Interventionen, die einen bedeutenden Beitrag zur ganzheitlichen Behandlung leisten.

Insbesondere gewinnen Bewegungstherapien an Relevanz und ergänzen auf sinnvolle Weise das Gesamttherapiebild. Gezielte physikalische Therapien, bestehend aus spezifischen Übungen und Anwendungen, werden strategisch eingesetzt, um die Funktionalität der Halswirbelsäule zu verbessern und die umgebende Muskulatur gezielt zu stärken.

Diese integrative Herangehensweise gewährleistet eine umfassende und kompetente Versorgung im Rahmen unserer therapeutischen Maßnahmen.

HWS Syndrom Expertin in München

Gestützt auf meine langjährige Expertise, definiere ich präzise die individuell geeignete Behandlung und begleite Sie kompetent durch sämtliche Phasen Ihrer Erkrankung. Sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie setzen wir auf innovative Techniken und fortschrittliche Lösungen, um Ihnen die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten. Dort, wo es relevant ist, integrieren wir ebenso alternative Verfahren, um einen umfassenden und hochkompetenten Ansatz zu verfolgen. Ihr Wohl steht dabei stets im Zentrum unserer Bemühungen.

HWS Syndrom Symptome

Das HWS-Syndrom, eine komplexe Erkrankung der Halswirbelsäule, manifestiert sich in einer Vielzahl intensiver Symptome, deren tiefgehende Analyse im Kontext neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse eine umfassende Betrachtung ermöglicht:

Nackenschmerzen:
Die Nackenschmerzen beim HWS-Syndrom gehen mit degenerativen Veränderungen der Bandscheiben und Wirbel einher. Mikrotraumata, ausgelöst durch wiederholte Belastung, führen zu strukturellen Abnutzungserscheinungen. Eine tiefere Analyse verdeutlicht, dass dieser Prozess komplexe entzündliche Vorgänge auslöst, welche die gesteigerte Schmerzempfindlichkeit in diesem Bereich intensivieren.

Kopfschmerzen:
Neuere Studien legen verstärkten Fokus auf die neurophysiologischen Mechanismen bei Spannungskopfschmerzen, die beim HWS-Syndrom auftreten. Die Wechselwirkung von Nerven und Muskeln im Nacken steht hier im Zentrum, wobei chronische Verspannungen und irritierte Nervenfasern zu anhaltenden Kopfschmerzen führen können.

Schulter- und Armschmerzen:
Aktuelle Forschungsergebnisse betonen die Bedeutung neurokompressiver Aspekte bei der Ausstrahlung von Schmerzen in Schultern und Armen. Bandscheibenvorfälle und Verengungen im Wirbelkanal können Nervenstrukturen komprimieren, was zu entzündlichen Schmerzen und Taubheitsgefühlen führt.

Bewegungseinschränkungen:
Fortgeschrittene Erkenntnisse rücken neuroinflammatorische und biomechanische Faktoren in den Fokus, wenn es um entzündliche Prozesse und Muskelverspannungen geht, die zu eingeschränkter Beweglichkeit im Nacken führen. Spezielle Gelenkstrukturen sind maßgeblich betroffen, was zu einer schmerzbedingten Einschränkung der normalen Bewegungsfreiheit führt.

Kribbeln und Taubheitsgefühle:
Neuroanatomische Forschungsergebnisse verdeutlichen, dass Sensibilitätsstörungen in Armen und Händen durch Nervenkompressionen, bedingt durch Bandscheibenvorfälle oder Wirbelkanalverengungen, entstehen. Dies führt zu Kribbeln, Taubheitsgefühlen und einem gestörten sensorischen Empfinden.

Schwindel und Gleichgewichtsstörungen:
Aktuelle Untersuchungen beleuchten die komplexe Wechselwirkung zwischen neurologischen Veränderungen in der oberen Halswirbelsäule und dem Gleichgewichtssystem. Hierbei sind neurologische und vestibuläre Mechanismen involviert, was zu anhaltendem Schwindel und Gleichgewichtsstörungen führen kann.

Die vertiefte Analyse, gestützt auf aktuelle Forschungsergebnisse, hebt die Notwendigkeit einer präzisen Diagnose und individualisierten, evidenzbasierten Therapieansätzen beim HWS-Syndrom hervor. Dies bildet die Grundlage für eine optimale Patientenversorgung und Bewältigung dieser komplexen Erkrankung.

Die Risikofaktoren für das Cervicalsyndrom

Alter ist der größte Risikofaktor für zervikale Spondylose. Zusätzlich zum Alter ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie Nackenschmerzen oder andere Symptome im Zusammenhang mit der zervikalen Spondylose haben, wenn Sie:

  • Raucher sind oder früher intensiv Zigaretten geraucht haben
  • Ihren Nacken beruflich häufig belasten, in dem Sie täglich viele Stunden über Kopf (z.B. Maler) oder nach unten (Klempner oder Fußbodenleger) schauen oder Ihren Kopf über längere Zeit in einer falschen Position halten müssen
  • Sie eine frühere Nackenverletzung haben, z.B. durch einen Autounfall
  • Sie schwere Lasten heben, wie Bauarbeiter
  • Sie starken Vibrationen ausgesetzt sind, wie Bus- oder Lkw-Fahrer

Neuropraxis Grünwald Behandlungs-Schwerpunkte

Durch die Verbindung von Neurologie, Neuroorthopädie und Psychosomatik zu einer ganzheitlichen Lösung können wir Ihnen effektiv bei unterschiedlichen Beschwerden zur Seite stehen. Lesen Sie mehr über unsere Behandlungen und therapeutischen, diagnostischen Leistungen. Wir können helfen.

Die Ursachen des HWS Syndrom

Das HWS-Syndrom, als komplexe Störung der Halswirbelsäule, ist das Resultat einer tiefgreifenden Interaktion von degenerativen, neuroinflammatorischen und biomechanischen Prozessen. Diese Analyse setzt den Fokus auf eine wissenschaftlich fundierte Betrachtung der Ursachen:

  • Degenerative Prozesse:
    Wissenschaftliche Untersuchungen verdeutlichen, dass Mikrotraumata und repetitive Belastungen die Halswirbelsäule degenerativen Veränderungen aussetzen. Die strukturellen Modifikationen führen zu entzündlichen Prozessen, welche die Schmerzempfindlichkeit intensivieren und somit maßgeblich zur Entwicklung des HWS-Syndroms beitragen.
  • Neuroinflammation und Neurokompression:
    Neueste Erkenntnisse im Bereich der Neurophysiologie zeigen, dass entzündliche Reaktionen und Muskelverspannungen in der Halswirbelsäule zu neuroinflammatorischen Prozessen führen können. Diese komplexen Mechanismen, begleitet von neurokompressiven Aspekten, beeinflussen nicht nur die Beweglichkeit, sondern sind entscheidende Faktoren für die Entstehung von Schmerzen beim HWS-Syndrom.
  • Gelenkstrukturelle Veränderungen:
    Die detaillierte Analyse spezifischer Gelenkstrukturen, insbesondere der synovialen Gelenke, verdeutlicht, dass diese degenerativen Prozessen unterliegen. Die strukturellen Modifikationen tragen wesentlich zu einer schmerzbedingten Einschränkung der normalen Bewegungsfreiheit in der Halswirbelsäule bei.
  • Neurophysiologische Mechanismen:
    Die Interaktion von Nerven und Muskeln im Nacken, unter Einbeziehung modernster neurophysiologischer Forschung, zeigt auf, wie chronische Verspannungen und irritierte Nervenfasern zu anhaltenden Kopfschmerzen führen können. Hierbei spielen komplexe neurophysiologische Mechanismen eine zentrale Rolle.
  • Nervenkompression und Sensibilitätsstörungen:
    Eine präzise Betrachtung von Bandscheibenvorfällen oder Wirbelkanalverengungen verdeutlicht, dass Nervenkompressionen Sensibilitätsstörungen in Armen und Händen auslösen. Unter Berücksichtigung neuroanatomischer Aspekte wird deutlich, wie Kribbeln, Taubheitsgefühle und gestörtes sensorisches Empfinden entstehen.
  • Vestibuläre und Neurologische Veränderungen:
    Die Analyse neurologischer Veränderungen in der oberen Halswirbelsäule kombiniert mit Erkenntnissen über die komplexe Wechselwirkung zwischen sensorischen Informationen und dem Gleichgewichtsorgan verdeutlicht, wie anhaltender Schwindel und Gleichgewichtsstörungen entstehen können. Hierbei spielen neurologische und vestibuläre Mechanismen eine entscheidende Rolle.

Diese tiefgreifende wissenschaftliche Perspektive unterstreicht die Notwendigkeit einer exakten Diagnose und einer interdisziplinären Herangehensweise, um individualisierte Therapieansätze basierend auf fundierten Erkenntnissen zu entwickeln.

Moderne neurologische Privatpraxis in München

In exklusiver Lage in Grünwald, im Süden Münchens, empfängt Sie unsere renommierte neurologische Privatpraxis im Ärztehaus Grünwald. Genießen Sie die Vorzüge eines modernen, barrierefreien Ambientes mit kostenfreien Parkplätzen in einer ansprechenden Umgebung.

Neuro Magazin