Icon

Ludwig-Anzengruber-Straße 1, Grünwald

4,9 72 Rezensionen

    Avatar Alexander Hemmer ★★★★★ vor 2 Wochen

    Sehr nett und professionell - ich kam mit unklaren Symptomen und es wurden sofort diverse Untersuchungen eingeleitet, die am Ende zu einer Diagnose führten. Auch wurde ich sehr herzlich von allen Beteiligten behandelt (inkl. Kaffeeservice … Mehr ins Behandlungszimmer :-) ). Klare Weiterempfehlung

    Avatar Andrэ Kovalev ★★★★★ vor einem Monat

    Sehr kompetent

    Avatar Renate Eble-Koch ★★★★ vor 2 Monaten

    Sehr angenehmes Ambiente, sehr freundliches Personal am Empfang, fachgerechte und moderne Untersuchungsmethoden . Das Gespräch verlief in freundlicher Atmosphäre und entsprach meinen Erwartungen.

    Avatar Fg. Noronha ★★★★★ vor 3 Monaten

    ich fühlte mich sehr gut, sehr entspannt, sehr sympatische Ärztin.Und gut aufgeklärt. Sie nahm mir die angst und nahm Zeit zuzuhören. Praxis ´team sehr sympatisch.

logo neuropraxis günwald weiss

So helfen wir bei
Polyneuropathie Beschwerden

Was ist Polyneuropathie

Die Polyneuropathie manifestiert sich als die prävalenteste Ausprägung der peripheren Neuropathien, wobei Schädigungen an den peripheren Nerven, also denjenigen außerhalb des zentralen Nervensystems (Gehirn und Rückenmark), auftreten.

Das zentrale Nervensystem dient als Schaltzentrale für die Weiterleitung von eingehenden und ausgehenden Informationen durch die Nerven in den Armen und Beinen. Sensorische Nerven übermitteln dabei Informationen über die Umgebung, wie beispielsweise Wärme oder Kälte, während motorische Nerven bioelektrische Signale an die Muskeln senden, um Kontraktionen und Bewegungen zu initiieren.

Im Falle der sensomotorischen Polyneuropathie, einer spezifischen Form der Polyneuropathie, liegt eine Störung oder Schädigung von einem oder mehreren Nerven vor. Diese Manifestation geht typischerweise mit Symptomen wie Taubheit, Kribbeln, Muskelschwäche und Schmerzen im betroffenen Bereich einher. Der Beginn von Neuropathien zeigt sich häufig in den Händen und Füßen, wobei auch andere Körperregionen betroffen sein können.

Eine abweichende Dynamik offenbart sich hingegen bei der peripheren Neuropathie, bei der die Schädigung speziell die peripheren Nerven betrifft, die für die Weiterleitung von Schmerz- und Temperaturempfindungen verantwortlich sind.

Dr. Maehle führt einen Alzheimer Test durch

Unsere Polyneuropathie Behandlung

Die Heilbarkeit der Polyneuropathie ist stark abhängig von den identifizierten Ursachen der Neuropathie in Ihrem spezifischen Fall. Durch die Anwendung einer gezielten Therapie besteht die Möglichkeit, den Krankheitsverlauf zu stoppen oder sogar eine Heilung zu erzielen. Selbst bei Formen der Polyneuropathie, die als unheilbar gelten, kann eine präzise therapeutische Begleitung die Prognose für eine signifikante Reduktion der Symptome erheblich verbessern.

Unsere oberste Priorität liegt stets darin, Ihr Wohlbefinden maximal wiederherzustellen.

Unser umfassender 4-Punkte-Plan für die Polyneuropathie-Therapie umfasst:

NEURO CHECK

Die Initiierung der diagnostischen Phase bei Polyneuropathie basiert auf einer langjährig entwickelten und praxiserprobten Checkliste. Hierbei stehen insbesondere neurologische Untersuchungen wie Elektroenzephalografie (EEG), Elektromyografie (EMG) und Ultraschall im Fokus. Parallel dazu erfolgt eine umfassende Evaluierung Ihrer gesamten körperlichen Substanz. Auf Grundlage dieser umfassenden Analyse entsteht ein effektiver und ganzheitlicher Lösungsweg, der speziell auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

POLYNEUROPATHIE MEDIKATION

Eine zentrale Säule der Polyneuropathie-Therapie sind wirksame Medikationen, einschließlich schmerzlindernder Tabletten. Diese pharmakologischen Ansätze sind oft unverzichtbar, um die Symptome zu kontrollieren und die Lebensqualität zu steigern. Parallel dazu integriere ich alternative Methoden wie Osteopathie, Homöopathie und Akupunktur.

Capsaicin-Behandlungen, basierend auf dem Inhaltsstoff von Chili, können zur gezielten Linderung von neuropathischen Schmerzen beitragen. Diese ganzheitlichen Therapieansätze werden individuell angepasst, um eine optimale Wirksamkeit und Verträglichkeit zu gewährleisten.

ZUSATZ THERAPIEN

Die Integration von psychosomatischen und verhaltensbegleitenden Maßnahmen, unterstützt durch ein erweitertes Team aus Fachexperten, nimmt eine zentrale Position in unserem ganzheitlichen Therapieansatz ein. Diese zusätzlichen Leistungen zielen darauf ab, nicht nur die körperlichen Symptome zu behandeln, sondern auch psychologische und emotionale Aspekte der Polyneuropathie zu berücksichtigen.

Durch diese umfassende Herangehensweise streben wir an, Ihre Lebensqualität ganzheitlich zu verbessern und Ihnen eine individuell angepasste Betreuung zu bieten.

ERNÄHRUNGS BERATUNG

Die gezielte Anpassung Ihrer Ernährung entlang Ihrer spezifischen Beschwerden spielt eine entscheidende Rolle in unserer Therapie. Besonders bei häufigen Formen wie der diabetischen Neuropathie und der Alkohol-Polyneuropathie ist die Ernährung ein bedeutender Hebel für die Behandlung. Sie trägt dazu bei, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren und die Progression der diabetischen Neuropathie zu verlangsamen.

Durch die gezielte Anpassung der Ernährung streben wir eine nachhaltige Verbesserung Ihres Gesundheitszustands an.

Polyneuropathie Expertin in München

Gestützt auf meine langjährige Expertise definiere ich die maßgeschneiderte Behandlung und begleite den Patienten durch die verschiedenen Phasen der Erkrankung. Dabei setzen wir sowohl für die Diagnostik als auch für die Therapie auf moderne Techniken und fortschrittliche Lösungen. Bei Bedarf integrieren wir zusätzlich alternative Verfahren, um ein umfassendes und individualisiertes Behandlungsspektrum zu gewährleisten.

Dr. Meike Maehle
| Polyneuropathie Expertin
| Neurologie München

Polyneuropathie Symptome

Polyneuropathie manifestiert sich als komplexe Symptomatik, die durch eine Vielzahl von neurologischen Veränderungen charakterisiert ist. Diese umfassen Schwäche, Muskelkrämpfe, Zuckungen, Schmerzen, Brennen und Kribbeln, insbesondere in den peripheren Extremitäten.

Eine tiefgreifende Analyse dieser Symptome offenbart eine Diversität, die auf die spezifische Beteiligung verschiedener Nerventypen zurückzuführen ist. Die dynamische Variation der Symptome erstreckt sich über unterschiedliche Zeitintervalle, und ihre Ausprägung erfordert eine präzise und wissenschaftlich fundierte Differenzierung.

Schwäche, als häufiges Symptom, resultiert aus der Beeinträchtigung motorischer Nerven, die für die Muskelkontraktion und -bewegung verantwortlich sind. Muskelkrämpfe und Zuckungen können zusätzlich auftreten, bedingt durch eine fehlerhafte Übertragung von bioelektrischen Signalen. Diese neurologischen Anomalien führen zu einer gestörten Muskelaktivität und können in der Folge zu Muskelschwund und Knochendegeneration führen.

Die Schmerzen, die mit Polyneuropathie einhergehen, sind häufig neuropathischer Natur. Die Schädigung der Nerven kann zu einer Überempfindlichkeit der Schmerzrezeptoren führen, wodurch auch minimale Reize starke Schmerzen auslösen können. Dieses Phänomen ist nicht nur physiologisch bedeutsam, sondern hat auch eine psychologische Dimension, da es die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigt. Das Brennen und Kribbeln sind weitere sensorische Manifestationen, die auf gestörte Empfindungen der sensorischen Nerven zurückzuführen sind.

Die peripheren Extremitäten, wie Hände und Füße, sind besonders häufig betroffen, da diese Regionen einen höheren Anteil an peripheren Nerven aufweisen. Eine präzise Differenzierung der neurologischen Manifestationen ist von entscheidender Bedeutung, um nicht nur die Symptome zu lindern, sondern auch die zugrunde liegenden pathophysiologischen Mechanismen zu adressieren.

Schmerzen und Taubheit

Die Ergänzung von motorischen Nervenschäden geht häufig mit Muskelschwäche einher, begleitet von schmerzhaften Krämpfen, Muskelzuckungen, Muskelschwund und strukturellen Veränderungen an Haut, Haaren und Nägeln. Diese Effekte lassen auf tiefgreifende neurologische Veränderungen schließen, die auch Einfluss auf die muskuloskelettalen Strukturen haben.

Die dokumentierte Überempfindlichkeit der Schmerzrezeptoren in der Haut unterstreicht die komplexe Natur neuropathischer Schmerzen. Diese Überempfindlichkeit kann zu starken Schmerzen bei normalerweise schmerzlosen Reizen führen, ein Phänomen, das nicht nur physiologisch, sondern auch psychologisch herausfordernd ist. Die Integration solcher Erkenntnisse in die therapeutische Planung ist entscheidend für einen effektiven Ansatz.

Es ist wichtig anzumerken, dass neuropathische Schmerzen nachts oft intensiver sind, was nicht nur den Schlaf stört, sondern auch eine zusätzliche emotionale Belastung für die Betroffenen darstellt. Dies verdeutlicht die Notwendigkeit einer umfassenden Betreuung, die nicht nur auf physiologische, sondern auch auf psychosoziale Aspekte abzielt.

Neuropathien können überall auftreten

Neuropathien können an verschiedenen Stellen im Körper auftreten, und ihre Prävalenz hängt oft von der Ursache der Neuropathie ab. Hier sind einige häufige Lokalisationen:

1. Periphere Extremitäten (Hände und Füße):
Diese Bereiche sind besonders anfällig für Neuropathien, da sie einen hohen Anteil an peripheren Nerven haben. Diabetes, Alkoholmissbrauch und andere systemische Erkrankungen können zu Neuropathien in den Händen und Füßen führen. Sensorische Symptome wie Kribbeln, Brennen und Taubheit sind hier häufig.

2. Beine:
Neuropathien, die die unteren Extremitäten betreffen, sind ebenfalls verbreitet. Diabetische Neuropathie ist beispielsweise bekannt dafür, sich oft in den Beinen zu manifestieren. Dies kann zu Schwäche, Muskelschwund und Schmerzen führen.

3. Autonome Nerven:
Autonome Neuropathien können verschiedene Organe betreffen. Dies kann zu gastrointestinalen Symptomen (wie Magenentleerungsstörungen), Herz-Kreislauf-Problemen (wie orthostatischer Hypotonie) und sexuellen Funktionsstörungen führen.

4. Thoraxbereich:
Neuropathien können auch den Brustbereich betreffen. Beispielsweise kann eine Neuropathie im Bereich der Brustwirbelsäule zu Schmerzen oder Empfindungsstörungen in der Brustregion führen.

5. Gesichtsnerv (Trigeminusnerv):
Der Trigeminusnerv kann ebenfalls von Neuropathien betroffen sein, was zu Gesichtsschmerzen, Kribbeln oder Taubheit führen kann.

6. Rückenmark (Radikulopathien):
Radikulopathien sind Neuropathien, die durch die Kompression von Nervenwurzeln im Rückenmark verursacht werden. Diese können Schmerzen, Schwäche oder Taubheit in den betroffenen Bereichen verursachen.

7. Zentrales Nervensystem:
Obwohl die meisten Neuropathien peripher sind, können auch das zentrale Nervensystem und insbesondere das Gehirn betroffen sein. Dies tritt jedoch seltener auf.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Lokalisation der Neuropathie stark von der zugrunde liegenden Ursache abhängt. Systemische Erkrankungen wie Diabetes, Alkoholmissbrauch, Autoimmunerkrankungen und Infektionen können verschiedene Nerven im Körper beeinflussen. Daher ist eine umfassende medizinische Bewertung notwendig, um die genaue Lokalisation und Ursache der Neuropathie zu bestimmen.

Die häufigsten Symptome sind:

  • Muskelschwäche
  • Krämpfe
  • Muskelzuckungen
  • Veränderungen der Haut, Haare, Nägel
  • Taubheit
  • Verlust des Gleichgewichtssinnes
  • Emotionale Störungen
  • Unterbrechungen des Schlafes
  • Verlust der Blasenkontrolle
  • Schwindel, Benommenheit

Neuropraxis Grünwald Behandlungs-Schwerpunkte

Durch die Verbindung von Neurologie, Neuroorthopädie und Psychosomatik zu einer ganzheitlichen Lösung können wir Ihnen effektiv bei unterschiedlichen Beschwerden zur Seite stehen. Lesen Sie mehr über unsere Behandlungen und therapeutischen, diagnostischen Leistungen. Wir können helfen.

Polyneuropathie Ursachen

Die Entstehung von Neuropathien ist ein komplexer Prozess, der durch verschiedene Ursachen und Mechanismen ausgelöst werden kann. Neuropathien sind Störungen des peripheren Nervensystems, die sensorische, motorische oder autonome Funktionen beeinträchtigen können. Hier ist eine medizinische Erklärung der Entstehung von Neuropathien:

1. Axonale Schädigung:
Eine häufige Ursache von Neuropathien ist die axonale Schädigung, bei der das Axon, der langgestreckte Fortsatz einer Nervenzelle, beschädigt wird. Diese Schädigung kann durch verschiedene Faktoren wie Trauma, toxische Substanzen oder entzündliche Prozesse verursacht werden.

2. Demyelinisierung:
Eine andere Ursache ist die Demyelinisierung, bei der die schützende Myelinschicht um die Nervenfasern zerstört wird. Dies kann durch Autoimmunerkrankungen, Infektionen oder genetische Störungen verursacht werden. Ohne das Myelin können Nervenimpulse nicht effizient weitergeleitet werden.

3. Entzündung:
Entzündliche Prozesse spielen eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Neuropathien. Das Immunsystem kann fälschlicherweise körpereigenes Gewebe, einschließlich Nerven, angreifen. Autoimmunerkrankungen wie das Guillain-Barré-Syndrom oder die chronisch entzündliche demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP) sind Beispiele für entzündlich bedingte Neuropathien.

4. Toxische Substanzen:
Bestimmte Medikamente, Chemotherapeutika, Alkohol und industrielle Gifte können direkt toxisch auf Nerven wirken und ihre Funktion beeinträchtigen. Die Toxine können entweder die Nervenzellen selbst schädigen oder die Blutgefäße, die die Nerven versorgen, beeinträchtigen.

5. Metabolische Faktoren:
Stoffwechselstörungen, wie sie bei Diabetes mellitus auftreten, können zu Neuropathien führen. Hohe Blutzuckerspiegel können die Blutversorgung der Nerven beeinträchtigen und zu einer Schädigung der Nervenfasern führen.

6. Infektionen:
Infektionen können direkt auf Nerven wirken oder eine Immunantwort auslösen, die Nerven angreift. Beispiele hierfür sind das Varizella-Zoster-Virus (Windpocken und Gürtelrose), das humane Immundefizienzvirus (HIV) und das Epstein-Barr-Virus.

7. Genetische Faktoren:
Einige Formen von Neuropathien sind genetisch bedingt. Mutationen in bestimmten Genen können die normale Entwicklung und Funktion von Nervenzellen beeinträchtigen, was zu erblichen Neuropathien wie der Charcot-Marie-Tooth-Erkrankung führt.

Die genaue Pathophysiologie variiert je nach Ursache der Neuropathie, aber im Allgemeinen führen diese Mechanismen zu einer gestörten Nervenfunktion. Dies äußert sich in einer Vielzahl von Symptomen, darunter Schmerzen, Taubheit, Schwäche oder Funktionsstörungen der betroffenen Bereiche. Eine umfassende medizinische Bewertung ist entscheidend, um die genaue Ursache der Neuropathie zu identifizieren und eine geeignete Behandlung einzuleiten.

Diabetes:
Dies kann ein erheblicher Risikofaktor sein, insbesondere wenn der Blutzuckerspiegel schlecht eingestellt ist. Von Menschen mit Typ-2-Diabetes hat fast jedee fünfte Person eine diabetische Neuropathie.

Alkoholkonsum:
Alkohol kann das Nervengewebe schädigen, und Alkoholmissbrauch wird häufig mit Ernährungsmängeln in Verbindung gebracht, die zu Neuropathie beitragen. Man spricht in diesem Zusammenhang von der Alkohol Polyneuropatie.

Autoimmunerkrankungen:
Das Immunsystem greift den Körper an und schädigt so die Nerven und andere Bereiche. Dazu gehören das Sjögren-Syndrom, Zöliakie, das Guillain-Barré-Syndrom, rheumatoide Arthritis und Lupus.

Bakterielle oder virale Infektionen:
Bestimmte Infektionen können zu Neuropathie führen, darunter Borreliose, Gürtelrose, Hepatitis B, Hepatitis C und HIV.

Erkrankungen des Knochenmarks:
Beispiele hierfür sind abnorme Proteine im Blut, einige Formen von Knochenkrebs und Lymphome.

Exposition gegenüber Toxinen:
Toxische Neuropathie kann durch die Exposition gegenüber industriellen Chemikalien wie Arsen, Blei, Quecksilber und Thallium verursacht werden. Auch Drogen- oder Chemikalienmissbrauch ist ein Risikofaktor.

Erbliche Störungen:
Bestimmte Erkrankungen, wie die Charcot-Marie-Tooth-Krankheit, sind Formen der erblichen Neuropathie.

Hypothyreose:
Eine Schilddrüsenunterfunktion kann zu einer Polyneuropathie führen, obwohl dies eher selten ist.

Nierenerkrankung:
Urämische Neuropathie ist eine Form der Polyneuropathie, die nach Angaben des Center for Peripheral Neuropathy 20 bis 50 Prozent der Menschen mit Nierenerkrankungen betrifft.

Lebererkrankung:
Untersuchungen zeigen, dass periphere Neuropathie bei Menschen mit Leberzirrhose sehr häufig auftritt.

Medikamente:
Chemotherapie und einige Medikamente zur Behandlung von HIV/AIDS können Neuropathie verursachen.

Schlechte Ernährung:
Ein Mangel an den Vitaminen B-1, B-6, B-12 und E kann zu Polyneuropathie führen, da diese für die Gesundheit der Nerven lebenswichtig sind.

Körperliches Trauma oder Verletzung:
Wiederholte Bewegungen wie Tippen, Unfälle oder andere Verletzungen können die peripheren Nerven schädigen.

Moderne neurologische Privatpraxis in München

In exklusiver Lage in Grünwald, im Süden Münchens, empfängt Sie unsere renommierte neurologische Privatpraxis im Ärztehaus Grünwald. Genießen Sie die Vorzüge eines modernen, barrierefreien Ambientes mit kostenfreien Parkplätzen in einer ansprechenden Umgebung.

Mehr zum Thema Polyneuropathie