Zurück

Kategorien

Datum

19. Juni 2022

Ähnliche Beiträge

  • Covid Maske bei Polyneuropathie
  • Menschen tragen eine Covid Schutzmaske
  • Mensch hat Neuropathie Schmerzen
Streichholz als Symbol für die Polyneuropathie

Was sind die Ursachen der Polyneuropathie?

Das Leben mit peripherer Neuropathie ist wie eine Achterbahnfahrt – vor allem für diejenigen, die erst kürzlich die Diagnose erhalten haben. Der Umgang mit dieser schmerzhaften Erkrankung ist im besten Fall frustrierend und kann sich manchmal überwältigend anfühlen.

Meine Patienten erleben oft wechselnde Symptome und lähmende Schmerzen. Mehr über die Behandlungsmöglichkeiten zu erfahren, sollte ein erster Schritt für jeden sein, der mit dieser Erkrankung konfrontiert ist. Denn Behandlungen können die Lebensqualität der Betroffenen erheblich verbessern.

Unsere Therapie bei Polyneuropathie

Periphere Nerven – was bedeutet das?

Periphere Nerven sind die längsten Nerven im Körper, die sich von den Händen bis zu den Füßen erstrecken.

Wenn diese geschädigt sind, sind die häufigsten Symptome Schmerzen, Taubheit oder Kribbeln in den Händen und Füßen. Leider sind dies nicht die einzigen Symptome. Die Patienten können auch noch stechende Schmerzen und lähmende Schwäche erleben.

Was sind die wesentlichen Ursachen der Polyneuropathie Erkrankung?

Ich habe das bereits auf einigen anderen Seiten beschrieben. Somit kann dies nochmals als Zusammenfassung wahrgenommen werden:

  1. Diabetes-Komplikation ist die Hauptursache für Neuropathie
    Diabetes ist heute die Hauptursache für Neuropathie. Über 70% der Diabetes-Patienten entwickeln Symptome. Um Diabetes zu vermeiden, verwalten Sie Ihren Blutzucker sorgfältig. Dies kann eine gute Möglichkeit sein, die Auswirkungen der diabetischen Neuropathie zu verhindern, sogar umzukehren.
  2. Häufige andere Ursachen der Neuropathie
    Während Diabetes die Hauptursache für periphere Neuropathie ist, gibt es andere Ursachen wie Vitamin B12-Mangel, Alkoholismus, Chemotherapie, traumatische Verletzungen und Exposition gegenüber Toxinen.
  3. Bestimmte Medikamente können die Nerven schädigen
    Bei Menschen, die an Diabetes leiden, kann unterschiedliche Medikament die Nerven schädigen. Es wird in einer aktuellen Studie mit einem Vitamin B12-Mangel in Verbindung gebracht, der zu einer Neuropathie führen kann.
  4. Vorbeugung ist der Schlüssel
    Es stimmt zwar, dass manche Nervenschäden die Folge von Verletzungen oder Operationen sind, aber in manchen Fällen kann man einer Neuropathie vorbeugen – oder ihr Fortschreiten zumindest verlangsamen.Da Diabetes eine der Hauptursachen für periphere Neuropathie ist, ist sie auch eine der am besten vermeidbaren Krankheiten. Achten Sie auf Ihre Ernährung und treiben Sie Sport, um die Entwicklung von Diabetes zu vermeiden.
  5. Schmerzen umfassen mehr als Schmerz und Kribbeln
    Schmerzen und Kribbeln sind zwar häufig und die am leichtesten zu erkennenden Symptome, aber sie sind nicht die einzigen. Es gibt drei Arten von peripheren Nerven: sensorische, autonome und motorische. Jeder kann unterschiedliche Symptome aufweisen.
  6. Sensorische Nervenschäden verursachen häufig Schmerzen, Kribbeln und Taubheit. Motorische Nervenschäden können zu Schwierigkeiten beim Gehen, Aufheben von Gegenständen und Bewegen der Arme führen. Autonome Nervenschäden betreffen mehr Ihrer unwillkürlichen Funktionen, wie Atmung, Schwitzen, Blutdruck.
  7. Ihre Ernährung kann Ihre Symptome verschlimmern
    Ihre Ernährung kann Ihren Nerven entweder helfen oder schaden. Um die Symptome zu verbessern, sollten Sie Lebensmittel mit viel Zucker, künstlichen Süßstoffen und raffiniertem Getreide meiden.Diese Lebensmittel können Ihre Nerven belasten und die Nervenschmerzen reizen. Studien zeigen, dass eine fettarme Ernährung mit Vollwertkost in Verbindung mit Bewegung einen positiven Einfluss auf die Neuropathie hat.
Bereits genug erfahren?

Gerne können Sie mit uns Kontakt aufnehmen oder direkt Online einen Termin vereinbaren.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören und Ihnen helfen zu können.

Kontakt
Termin

Wie behandelt man Polyneuropathie?

Eine wirksame Prognose und Behandlung der peripheren Neuropathie hängt stark von der Ursache der Nervenschädigung ab.

Eine periphere Neuropathie, die durch einen Vitaminmangel verursacht wurde, kann beispielsweise mit einer Vitamintherapie und einer verbesserten Ernährung behandelt und sogar rückgängig gemacht werden. Ebenso können Nervenschäden, die durch Alkoholmissbrauch verursacht wurden, oft durch Verzicht auf Alkohol gestoppt und verbessert werden.

Periphere Neuropathie, die durch toxische Substanzen oder Medikamente verursacht wird, kann oft auf die gleiche Weise korrigiert werden.

Wenn die Neuropathie mit Diabetes zusammenhängt, kann eine sorgfältige Überwachung des Blutzuckerspiegels das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen und die Symptome eindämmen.

Capasaicin Behandlung – eine interessante Alternative?

Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung der peripheren Neuropathie ist wichtig, da die peripheren Nerven nur eine begrenzte Regenerationsfähigkeit haben und eine Behandlung das Fortschreiten nur aufhalten, nicht aber den Schaden rückgängig machen kann.

Wenn Sie stark beeinträchtigt sind, benötigen Sie möglicherweise eine Physiotherapie, um die Kraft zu erhalten und Muskelkrämpfe und -spasmen zu vermeiden. Zu den Medikamenten zur Kontrolle der Symptome gehören Duloxetin (Cymbalta), Gabapentin (Neurontin), Pregabalin (Lyrica) oder einige Antiepileptika.

Alternativ verwende ich auch gerne Capsaicin für meine Schmerztherapie. In meiner klinischen Praxis bewirkt das Capsaicin-Pflaster (8 %) bei vielen meiner Patienten eine wirksame und anhaltende Schmerzlinderung, verbesserte die Lebensqualität und den allgemeinen Gesundheitszustand erheblich und wird generell gut vertragen.

Unabhängig davon, ob Sie neu mit peripherer Neuropathie leben oder schon seit vielen Jahren damit zu tun haben, es gibt immer einen Weg. Wir können Ihnen helfen. Melden Sie sich doch bitte bei uns für einen Gesprächs-Termin. Gerne auch per Online-Buchung.

Ihre Dr. Meike Maehle
Neurologie München | Privatpraxis

maike mobile home

Neurologische Privatärztin München
Dr. Meike Maehle

Ich bin Ihre Ansprechpartnerin bei der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von körperlichen und seelischen Belastungen. Auch Ihre Zuhörerin und effektive Therapeutin. Dabei verbinde ich immer das Beste aus der aktuellsten Leitlinien-Medizin mit effektiven alternativen Verfahren.

Für Ihr Wohlbefinden | Ihre Dr. Maehle

Termin

Weitere Informationen

Gesamtes Neuro Magazin Durchstöbern