Abbildung eines Gehirns und ein Mann der an Alzheimer erkrankt ist

Die Warn-Symptome der Alzheimer-Demenz erkennen.

Die Alzheimer-Krankheit ist eine irreversible, fortschreitende Erkrankung des Gehirns, die das Gedächtnis, das Verhalten und die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigt. Schätzungsweise 1,6 Millionen Deutsche, die 65 Jahre und älter sind, leben mit der Alzheimer-Krankheit. Diese Form der Demenz ist die sechsthäufigste Todesursache in Deutschland.

Das Verständnis der frühen Warnzeichen der Alzheimer-Krankheit ist für die Lebensqualität des Einzelnen von entscheidender Bedeutung. Eine frühzeitige Diagnose erhöht die Chance, von einer Behandlung zu profitieren. Gerade weil es zahlreiche Therapien und Behandlungen gibt, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen können.

Außerdem hilft die frühzeitige Erkennung der Krankheit dem Patienten, sich emotional, geistig und körperlich auf das vorzubereiten, was auf ihn zukommt.

Die 10 wichtigsten Frühwarnzeichen der Alzheimer-Krankheit

Erheblicher Gedächtnisverlust

Eine Person mit Alzheimer zeigt erste Anzeichen von Gedächtnisverlust, indem sie Gesprächen nicht mehr folgen kann, Schwierigkeiten hat, sich an Personen zu erinnern (sogar an geliebte Menschen) und wichtige Details wie die Adresse ihres Hauses vergisst. Zu Beginn versuchen die Betroffenen vielleicht, gegen den ständigen Gedächtnisverlust anzukämpfen, indem sie ihr Gedächtnis durch bestimmte Maßnahmen aktivieren. So können sie zum Beispiel ihre Adresse auf ihrem Handy notieren oder Klebezettel im Haus verteilen, die sie an bevorstehende Ereignisse erinnern.

Wenn dies immer häufiger der Fall zu sein scheint, ist es an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen. Der Unterschied zwischen normaler Vergesslichkeit in diesem Alter und einem frühen Warnzeichen für Alzheimer besteht darin, dass die vergessenen Informationen irgendwann wieder auftauchen. Wenn dies nicht der Fall ist, könnte dies ein Anzeichen für eine frühe Alzheimer-Krankheit sein.

Verlorene Gegenstände

Während die meisten Menschen Dinge verlegen, legt eine Person mit Alzheimer diese oft an einem unpassenden Ort ab. Sie könnten zum Beispiel ihre Schlüssel ins Waschbecken legen. Außerdem fällt es ihnen schwer, ihre Schritte zurückzuverfolgen, um den Gegenstand wiederzufinden. Sie sind nicht in der Lage zu beschreiben, wo sie waren oder was sie getan haben, bevor sie den Gegenstand verloren haben.

Schließlich kann die Erfahrung, ständig Dinge zu verlieren, dazu führen, dass Ihr Angehöriger misstrauisch wird und beginnt, andere zu beschuldigen, sie zu bestehlen.

Soziale Isolation

Eine Person mit Alzheimer-Krankheit kann beginnen, ihre Gedächtnisprobleme zu bemerken und sich zu schämen, Schwierigkeiten zu haben, Gesprächen zu folgen und anderen gegenüber misstrauisch zu werden. Diese Probleme können dazu führen, dass sie sich bei der Arbeit und in der Gesellschaft zurückziehen, was sich mit dem Fortschreiten der Krankheit in der Regel verschlimmert.

Achten Sie auf deutliche Veränderungen im sozialen Leben Ihres Angehörigen. Dazu kann gehören, dass er oder sie Vereinstreffen meidet, kein Interesse an der Arbeit zu haben scheint und die Leidenschaft für Hobbys verliert.

Schwierigkeiten bei der Planung und Problemlösung

Bei manchen Menschen mit Alzheimer verändert sich ihre Fähigkeit, zu planen und Probleme zu lösen. Die Konzentration wird zu einer größeren Herausforderung, und infolgedessen dauert es länger als früher, alles zu erledigen.

Eines der auffälligsten Anzeichen ist die Schwierigkeit, mit Zahlen zu arbeiten, z.B. Fehler bei der Abmessung von Rezepten oder beim Bezahlen von Rechnungen zu machen.

Tägliche Aufgaben werden unmöglich

Alltägliche Aufgaben, die kritisches Denken erfordern, können mit dem Fortschreiten der Krankheit immer schwieriger werden. Das kann damit beginnen, dass die schwierigsten Aufgaben unmöglich werden, wie z.B. die Erstellung eines Haushaltsplans oder die Planung eines Festtagsessens, bis hin zu einfachen Aufgaben wie der Gang zum Lebensmittelgeschäft, die unmöglich werden.

Sie werden feststellen, dass Ihr Angehöriger mit Dingen kämpft, die für Sie einfach und selbstverständlich erscheinen. Es kann auch sein, dass er oder sie beginnt, diese Aufgaben ganz zu vermeiden, weil sie so schwierig geworden sind. Vielleicht bemerken Sie zum Beispiel, dass Lebensmittel im Kühlschrank verderben, weil Ihr Angehöriger keine Einkaufsliste erstellen oder sich nicht mehr im Supermarkt zurechtfinden kann, oder er hat vergessen, wie er seine üblichen Mahlzeiten zubereitet.

Diese Symptome mögen anfangs wie zufällige Ausrutscher erscheinen, werden aber mit der Zeit immer offensichtlicher und besorgniserregender.

Bereits genug erfahren?

Gerne können Sie mit uns Kontakt aufnehmen oder direkt Online einen Termin vereinbaren.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören und Ihnen helfen zu können.

Veränderungen der Persönlichkeit

Menschen mit Alzheimer-Krankheit können in kurzer Zeit drastische Persönlichkeits-Veränderungen durchmachen. Als Folge der sich verschlimmernden Krankheitssymptome können Angst und Wut der Betroffenen Stimmungs- und Verhaltens-Schwankungen auslösen.

Diese Symptome treten am häufigsten auf, wenn die Person aus ihrer Routine und ihrer vertrauten, bequemen Umgebung herausgerissen wird. In neuen Umgebungen oder Situationen kann sich ihre Stimmung drastisch ändern; sie können verwirrt, zurückgezogen, misstrauisch oder ängstlich wirken.

Zeit Management Probleme

Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, vergessen häufig Details, die mit Zeit und Raum zu tun haben. Sie verlieren oft den Überblick über Daten, Jahreszeiten und den Ablauf der Zeit. Es wird auch immer schwieriger, sich zu orientieren.

Eine an Alzheimer erkrankte Person kann sich auf dem Heimweg verlaufen oder nicht mehr wissen, wo sie sich befindet, selbst wenn sie in ihrer eigenen Wohnung ist. Oder sie ziehen immer wieder einen schweren Wintermantel an, obwohl es ein heißer Sommertag ist.

In späteren Stadien wird das Umherwandern für einige Alzheimer-Patienten zu einem Problem. Dies ist besonders gefährlich, wenn ein Patient unbeobachtet oder mitten in der Nacht von zu Hause weggeht und nicht mehr zurückfindet.

Probleme mit der Sprache

Bei Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, treten Schwierigkeiten mit der Sprache häufig auf. Sie fangen an, Dinge zu beschreiben, für die sie das Wort nicht finden können. Zum Beispiel vergessen sie den Namen eines Schranks und sagen „die kleine Besenkammer“. Wenn dies regelmäßig geschieht, kann es ein Anzeichen für Alzheimer oder Demenz sein.

Es kann auch sein, dass sie anfangen, sich oft zu wiederholen. Sie werden feststellen, dass sie immer wieder die gleichen Fragen stellen oder die gleichen Geschichten erzählen. Das macht es schließlich schwierig, ein Gespräch zu führen, weil die Demenzkranke Person nicht mehr mitreden kann.

Probleme beim Sehen

Dieses frühe Warnzeichen kann schwer zu erkennen sein, da sich bei vielen Menschen die Sehkraft im Alter verschlechtert. Bei manchen Menschen können Sehstörungen jedoch ein Anzeichen für die Alzheimer-Krankheit sein.

Es gibt Unterschiede zwischen normalem altersbedingtem Sehverlust und demenzbedingten Sehproblemen. Vor allem können sie anfangen zu stolpern, häufiger hinfallen oder Probleme mit ihrem Gleichgewicht haben. Außerdem wird es schwieriger, Farben und Kontraste zu erkennen, was das Autofahren gefährlich machen kann.

Probleme Entscheidungen zu treffen

Bei Menschen mit Alzheimer-Krankheit kommt es häufig zu Veränderungen in der Entscheidungsfindung oder im Urteilsvermögen. Dies kann sie anfällig für Betrüger machen, so dass sie möglicherweise auf Phishing-E-Mails reagieren oder Geld an offensichtlich gefälschte Wohltätigkeitsorganisationen spenden.

Eine Beeinträchtigung des Urteilsvermögens kann auch dazu führen, dass sie sich nicht mehr um sich selbst kümmern oder andere wichtige Aufgaben wahrnehmen. So können sie z.B. mit einem platten Reifen herumfahren oder ein ernstes medizinisches Problem ignorieren und einen Arzttermin vermeiden.

Wenn Ihr Angehöriger schlechte Entscheidungen trifft, die nicht mit seiner Persönlichkeit übereinstimmen, sollten Sie in Betracht ziehen, dass Alzheimer oder Demenz die Ursache sein könnte.

Dies sind zwar die 10 häufigsten Anzeichen der Alzheimer-Krankheit, aber die Liste ist nicht vollständig. Außerdem treten bei vielen Menschen nur einige der Symptome auf dieser Liste auf.

Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie diese Anzeichen an sich oder einem Angehörigen entdecken. Eine frühzeitige Erkennung kann dabei helfen, die Auswirkungen der Erkrankung besser zu kontrollieren. Wir können helfen. Melden Sie sich doch bitte bei uns für einen Gesprächs-Termin. Gerne auch per Online-Buchung.

Ihre Dr. Meike Maehle
Neurologie München | Privatpraxis

maike mobile home

Dr. Meike Maehle Neurologie in München

Ich bin Ihre Ansprechpartnerin bei der Vorbeugung, Diagnose und Therapie von körperlichen und seelischen Belastungen. Auch Ihre Zuhörerin und effektive Therapeutin. Dabei verbinde ich immer das Beste aus der aktuellsten Leitlinien-Medizin mit effektiven alternativen Verfahren.

Für Ihr Wohlbefinden | Ihre Dr. Maehle

Weitere Informationen